Sie sind hier: Spanien » Inseln » Menorca

Menorca

Menorca ist die nördlichste und östliche Insel der spanischen autonomen Region Balearen. Das Gebiet umfasst 694 km². Einwohnerzahl: 90.235 – Stand: 2007 – . Ammtssprachen sind Spanisch und Katalanisch.
Menorca ist zwar nur 694 km² groß, verfügt aber jedoch über eine große Vielfalt und einiges an Kontrasten. Im Norden der Insel befinden sich dunkle Schieferfelsen, zerklüftete Fjorde und steile Klippen. Im Süden hingegen charakterisiert sich die Insel durch kleine Buchten und wunderschöne Sandstrände. In beiden Teilen gibt es sehr viele, auch seltene, Pflanzen- und Tierarten. Damit ist zu erklären, dass ein großer Teil der Insel unter Naturschutz steht. Auf Menorca gibt es nur zwei größere Städte, Ciutadella im Westen und Mao im Osten. Der Wettstreit der beiden Metropolen ist unvermeidbar, die Hauptstadt Mao hat einen englischen Charakter, Ciutadella dagegen charakterisiert sich durch spanisches Temperament und mediterrane Atmosphäre. Viele kleine Fischerdörfer und Städtchen mit verwinkelten Strassen laden zum Träumen und Verweilen ein. Die Insel hat auch eine abwechslungsreiche Geschichte. Die ältesten Siedlungsspuren sind 4000 Jahre alt. Die Insel wurde von Arabern, Griechen, Römern und nicht zuletzt den englischen Besatzern stark beeinflusst. Die frühe Geschichte wird vor allem illustrativ in den vielen prähistorischen Höhlen und Ausgrabungsstätten. Wer also gleichzeitig Idylle und Ruhe sucht, ohne dabei auf Abwechslung und Kultur verzichten zu sollen, für den ist Menorca das richtige Reiseziel.